Förderverein für regionale Entwicklung
 
 

Fahne mit Bild des Hl. Laurentius

<-- "Kunstgegenstände"                                                                                                     "Pietá" -->

Laurentius bedeutet der Lorbeergeschmückte oder der Mann aus Laurentum (latein.)

Verehrung:

als Diakon und Märtyrer

 

Geburtsort:

in Aragon, Spanien als Sohn des heilig gesprochenen Märtyrers Orientus und der heiligen Märtyrerin Patentia (?)

 

Gestorben

am 10. August 258 in Rom

 

Seine Aufgabe

Laurentius war einer der sieben Diakone in der Stadt Rom und für die Finanzen und die Sozialarbeit der Kirche von Rom zuständig.

 

Patron 

der Armen, Bibliothekare, Archivare, Schüler, Studenten, Köche, Konditoren, Bierbrauer, Wirte, Wäscherinnen, Büglerinnen, Glasbrenner, Glaser; der Feuerwehr, der Weinberge; für Gedeihen der Weintrauben; für die armen Seelen; gegen Feuersbrunst, Brandwunden, Augenleiden, Hexenschuss, Ischias, Hauterkrankungen, Pest, Fieber und die Qualen des Fegefeuers

 

 

Hl. Laurentius auf unserer Kirchenfahne                

Als Archidiakon von Rom war Laurentius in Vertre­tung des Papstes für die Verwaltung des örtlichen Kirchenvermögens und seine Verwendung zu sozialen Zwecken zuständig. Nachdem der römische Kaiser Valerian Papst Sixtus hatte enthaupten lassen, wurde Laurentius aufgefordert, alles Eigentum der Kirche innerhalb von drei Tagen herauszugeben. Daraufhin verteilte Laurentius das Vermögen an die Mitglieder der Gemeinde, versammelte alle Armen und Kranken und präsentierte sie dem Kaiser als den wahren Reichtum der Kirche. Dieser ließ Laurentius deswegen mehrfach foltern und dann durch Grillen auf einem eisernen Gitterrost qualvoll hinrichten.

Der Überlieferung nach waren seine an den Kaiser gerichteten letzten Worte: „Du armer Mensch mir ist dieses Feuer eine Kühle, dir aber bringt es ewige Pein.“

 

Stadtpatron Roms

Laurentius ist einer der meistverehrten Heiligen der Kirche, in Rom erhielt er fast die Bedeutung von Petrus und Paulus. Über seinem Grab wurde 330 durch Konstantin den Großen die Kirche „San Lorenzo fuori le Mura“ in Rom errichtet. Sie zählt zu den sieben Pilgerkirchen von Rom und bezeugt so noch heute das außergewöhnliche Ansehen des Laurentius, der oft sogar als Stadtpatron Roms betrachtet wird. In der Krypta ruhen seine Gebeine zusammen mit denen des Stepha­nus in einem antiken Sarkophag. Das Haupt von Lau­rentius gilt als eine der kostbarsten Reliquien über­haupt, es ruht im Tresor im Vatikan. Jedes Jahr am 10. August wird das Haupt des heiligen Laurentius auf einem Seitenaltar der Kirche Sankt Anna rechts neben den Kolonnaden des Petersplatzes ge­zeigt.

Schlacht am Laurentiustag

Nach dem Sieg von Kaiser Otto I. über die Ungarn auf dem Lechfeld bei Augsburg am Laurentiustag 995 verbreitete sich sein Kult noch stärker. In Deutschland mehrten sich vom 13. Jahrhundert an die Darstellun­gen des besonders beliebten Märtyrers.

Unsere Kirche

Der große Bekanntheitsgrad und die Verehrung des Heiligen war wahrscheinlich auch der Grund, warum unsere Parsberger Kirche dem hl. Laurentius geweiht ist. In der Chronik unserer Kirche findet man dazu keine Aufzeichnungen.

 

<-- "Kunstgegenstände"  "Pietá" -->